Europaletten


Europaletten tragen eigentlich die offizielle Bezeichnung „Europoolpalette“. Es handelt sich dabei um eine Transportpalette mit den Maßen 1200 x 800 x 144 mm, die nach den Vorgaben der EPAL (European Pallet Association) genormt sind. Europaletten werden stets auf die gleiche Art und Weise gefertigt, sodass sie untereinander direkt austauschbar sind.

Woran man Europaletten erkennt

Offizielle, von der EPAL für den Tauschverkehr zugelassene Europaletten weisen eine Vielzahl spezieller Kennzeichnungen auf. Dazu gehört beispielsweise das EPAL-Zeichen am linken Eckklotz, das Zeichen „EUR“ am rechten Eckklotz sowie bei reparierten Europaletten ein runder Prüfnagel an einem der mittleren Klötze. Des Weiteren sind Angaben über das Herstellungsland, -jahr und den Hersteller selbst üblich.

Die Tragkraft von Europaletten

Europaletten bieten durch ihre spezielle Bauweise eine hohe Tragkraft. Sie können ein Gewicht von bis zu zwei Tonnen tragen, wenn sich das Gewicht gleichmäßig auf die gesamte Palette verteilt. Bei einer punktuellen Konzentration des Gewichts sollte eine Tonne nicht überschritten werden. Wenn Europaletten bereits starke Gebrauchsspuren zeigen, kann die Tragkraft wesentlich verringert sein.

Verwendung von Europaletten

Europaletten sind im Logistik- und Transportgewerbe der absolute Standard für den Transport von Waren. Sie werden besonders für die Verladung von Gütern auf Sattelzügen genutzt. In vielen Unternehmen kommen sie aber auch für die unternehmensinterne Einlagerung von Gütern in Hochregallagern zum Einsatz und werden mit Hubwagen bewegt.

Wenn Europaletten für den Transport genutzt werden, erfolgt der Austausch häufig Zug um Zug. Volle Paletten werden vom Spediteur abgeladen und leere wieder mitgenommen. Alternativ ist es auch möglich, für die Überlassung der Paletten eine Kaution zu berechnen, die wieder gutgeschrieben wird, sobald die Europaletten wieder zurückgegeben werden.